2011 - ASW

Skipperin: Birgit mit Crew  Dagmar, Gaby, Gisela, Monika, Sabine 
Skipperin: Veronika mit Crew  Bettina, Evi, Johanna, Jutta, Silvia
Boote: First 35
Revier: Kroatien, Vodice - Kornaten
Zeit: 14. - 21. Mai
 
 
Galerie mit Eindrücken der ASW 2011
Rückblick  Flaute  Gemeinschaft
 
 
Bericht
Diesmal fahren gleich 12 Frauen des BWWC (Blue Water Womens Challenge) aus Wien und Graz nach Split, um  ihre zwei First 35 (THETIS und RHEA, übrigens zwei Powerfrauen aus der griechischen Mythologie) für die ASW abzuholen.
 
Das Segeln am Sonntag nach Vodice,  leider bei sehr wenig Wind, bringt den wie immer zusammengewürfelten Crews auf einem wieder einmal neuen Schiff ein wenig Gewöhnung an das Boot und aneinander, schließlich ist es auch schon wieder ein Jahr her seit der letzten Regatta!
 
Der Montag, geplanter 1. Wettfahrttag, fällt der zu starken Bora mit Böen im Hafen von bis zu 35 Knoten zum  Opfer, aber segeln geht eben nur im Einklang mit der Natur und wir trösten uns mit einer spannenden Theoriestunde  (Regattaregeln) bei Christian Kargl.  
 
In der Nacht auf Dienstag, 17.5., bläst es noch ordentlich, aber dann geht’s endlich los: Bei ca. 20kn böiger Bora werden vom kroatischen Wettfahrtleiter für die Strecke in die Piskera (ca. 25nm) zwei nautische Wettfahrten geplant. Start der 29 Boote vor Vodice: Halbwegs gelungener Start, bei der Luvboje eher nicht so gut, nach dem Setzen des Spis ein nicht enden wollender Sonnenschuss, Ruder am Anschlag wirkungslos, Großschot losgeworfen, die Insel kommt immer näher, der Adrenalinspiegel steigt an sein Limit, was ist los? Eine Großschotklemme seitlich am Deck hatte sich wieder geschlossen! Problem erkannt, Problem gelöst, das Boot stellt sich endlich auf, wir rauschen los und holen einiges auf. Vor uns lösen sich noch zwei Spis in ihre Bestandteile auf, und bei diesem Anblick verzichten die Schiffe hinter uns dankend auf das Setzen des Spis! Als Sieger wurde zunächst eine First 35, noch dazu ohne Spi, geführt. Später stellte sich heraus, dass sie versehentlich bei einer „fremden“ Regatta eine halbe Stunde früher gestartet war.
 
Zum Start der 2. Wettfahrt beim Ziel der 1. bei der Nordhuk von Kaprije lässt die Bora nach und es wird eine tolle Fahrt in die Piskera mit trickreichem Wind im Kornatski  Kanal, diesmal segeln alle mit Spi und es kommt zu spannenden Positionskämpfen, die aber nie rücksichtslos geführt werden – Regattafeeling wie aus dem Bilderbuch. Die Belohnung für den anstrengenden Tag wartet in der Piskera: sternenklar mit Vollmond, gutes Essen, Wein und beste Stimmung. Und wir von der THETIS sind völlig überrascht, Tagessiegerinnen (2. und 1.) in der Klasse First 35 mit Spi zu sein. Party mit Tanz bis nach Mitternacht ist angesagt!
 
Mittwoch, 18.5. Das Hoch setzt sich durch und beschert wenig Wind, die Flotte motort bis ans Südende der Kornaten. Der Wettfahrtleiter lässt sich auch durch Zwischenrufe über Funk nicht beirren. Gegen Mittag setzt der NW ein, wodurch wieder zwei ereignisreiche Wettfahrten möglich werden, ein nautischer Kurs Richtung Sibenik und ein Up-and-Down vor Zlarin. Der Tag wird zum vollen Erfolg für den BWWC, die THETIS wird 3. und 2., die RHEA 2. und 3. Das Hoch und die Sonne bleiben uns auch am Donnerstag erhalten, wenig Wind ebenso, zwei  totale Leichtwindwettfahrten zehren an den Nerven der Crews. Zur Abwechslung zuerst ein Up-and-Down, dann führt uns ein Kurs um Inseln und Seezeichen zurück nach Vodice.
Endergebnis: Die THETIS wird punktegleich mit dem Schiff aus Holland (leider mehr 1. Plätze) 2. in der Klasse First 35 mit Spi, die RHEA wird 5. und eine dritte Damencrew 4. (bei 8 Booten).
Die Siegerehrung erleben wir abgekämpft, aber stolz und glücklich. Der anerkennende Applaus aller Crews für unsere SEGLERISCHE Leistung ist überwältigend!
Eine (Urlaubs)Woche mit allem, was die Natur zu bieten hat, liegt hinter uns. Wir haben diese Zeit segelnd voll ausgekostet, mit viel Spaß, netten Leuten, fairen Konkurrenten und dem Bewusstsein, wieder viel dazugelernt zu haben. Im Alltag sind wir Mütter, Töchter, Ehefrauen, Freundinnen, Chefinnen und Kolleginnen, aber an Bord sind wir nur eines: Seglerinnen mit Leidenschaft!
 
Veronika und Sabine