OSYC-Cup 2019 – Segeln vom Feinsten

Zeitraum: 19. bis 26. Oktober 2019
Ort: Saronischer Golf (Griechenland, Athen)
Route: Athen-Aigina-Epidaurus-Poros-Angistri-Athen
Boot: Oceanis 41, Kos 41.4 (Baujahr 2016)
Crew: Skipperin Brigitte mit Babsi, Ingrid, Veronika, Silvia, Monika, Dagmar

 

Foto-Galerie

 

Unser Gemeinschafts-Bericht :-)))

Wir waren sieben und mit uns zufrieden – nicht aber mit dem Schiff, das war kein guter Griff.
Herzliches Willkommen von Elena Vrioni und ihrem Team von Ionnian Yachtcharter am Samstag, Verlosung der Boote im Stützpunkt und am Abend Zusammensein bei griechischen Spezialitäten und Gegrilltem.
Wir sind sechs Boote des Typs Bénéteau 41,1 und sieben Bénéteau 45.
 
Sonntag
Versuch der Montage eines Verklickers, da am Masttop keiner vorhanden war, dieser wurde leider nicht von Erfolg gekrönt.
Zeit zum Trainieren mangels Wind war wenig. Fahrt v.a. unter Motor von Alimos nach Aegina.
Wir machen fest im Packerl – im Zickzack bilden wir ein Sechserpackerl.
Nächstes Problem: kein Landstrom. Durch Richard Kuchar wird klar, dass das Kabel marod und ein Pol des Steckers nicht angehängt war!
Essen im Restaurant Kappos Etsi im ersten Innenhof.
 
Montag
Hafen Aegina – Palea Epidauros
Von den Wellen gebeutelt die ganze Nacht, war es für den Wettkampfleiter schwierig, die Wettkampfroute und die Bestimmungen zu uns an Land hinüber zu übermitteln - trotz Mikrofon.
Erstaunlich nur, dass wir bei der 1. Wettfahrt nördlich der Insel Ypsili in eine Flaute gerieten, die es uns nach 12 Stunden Regattierens unmöglich machte, einen Stockerlplatz davon zu tragen. Da kein Boot die Ziellinie überquerte, wurde die Wettfahrt auf Grund unserer Positionen gewertet.
 
Dienstag
Die 2. Wettfahrt führte uns von Palea Epidaurus nach Poros. Bei viel Wind und Welle lernten wir die ruppigere Seite des Saronischen Golfs kennen. Dichter am Feld dieses Mal konnten wir jedoch noch immer nicht reüssieren.
Abendessen in der Taverne Oasis gemeinsam mit allen Regatta-Crews.
 
Mittwoch
Der 3. Wettfahrttag mit der Route um Poros herum - nach eigenmächtigem Ausreffen des Vorsegels durch die Genua selbst in der Durchfahrt zwischen Poros und dem Peloponnes – war ein wilder Ritt! Vor der Ziellinie catchten sich Boot 1 und 2 wie schon auf der ganzen Runde – und, ... wenn zwei sich streiten, freut sich die Dritte! Eine geschickte Halse brachte uns als Zweite ins Ziel! Unsere Freude war riesig und das Großsegel mit zwei Rissen am Ende ...
Ein Segelmacher richtete es noch am selben Abend.
 
Donnerstag
Bester Start aller Zeiten in der 4. Wettfahrt ...
Den Sonnenuntergang ließen wir uns nicht entgehen, dafür blieben wir sogar vor der Ziellinie stehen. Bei gutem Wind sind wir vorn mitgefahren und in den Flauten … Die Stimmung war stets gut an Bord, auch wenn wir standen lang am Ort.
Nur die Strömung bewegte uns mit 20 cm pro Sekunde nach backbord. Eine zu späte Brise schob uns schließlich in vollendeter Schönheit über die Ziellinie.
 
Freitag
Fahrt unter Motor zurück nach Athen, auf dem Weg Badestopp bei den Lagousa Inseln, bei der Einfahrt zur Marina Alimos zwei Eisvögel gesehen. Am Abend Essen und Siegerehrung im Restaurant Edem.
 
Am Rande geschehen:
  • Wo blieben die T-Shirts in Damengröße? Ja, Unisex ist ein weiter Begriff!
  • Treffen der Finanzminister, Austausch zum App für die Führung der Bordkassa ... Pistazien 13% Skonto nach Anruf beim Chef
  • Metaxa und Wein, Tanzen
  • Unterwasserschiff per Schnorchel kontrolliert – nicht gereinigt – 100 Euro retour,
  • Segel nähen gelassen – dafür 150 Euro retour
  • Zwei Funkgeräte waren an Bord, jedoch keine geladenen Batterien dafür – Bordelektronik – naja ...
 
Griechisches Essen, griechisches Meer, immer nur Sonne, was will man mehr!
 
 
 
Fotos: Monika, Franz, Hansi, Silvia, Dagmar